Intern
    Medienpsychologie

    Die 15. Jahrestagung der MVE-Liste (Menschliches Verhalten in Evolutionärer Perspektive)

    Die 15. Tagung der MVE (Menschliches Verhalten in Evolutionärer Perspektive) fand von Dienstag, den 17.03., bis Donnerstag, den 19.03.2015, in Würzburg statt.

    Organisatoren: Christine Hennighausen, Benjamin P. Lange, Frank Schwab

    Motto war:

    Evolution des Sozialen

    Ist der Mensch ein Egoist? Sind wir nur Agenten unserer egoistischen Gene? Oder sind wir zumindest reziproke Altruisten? Investieren wir in andere letztlich bloß zum eigenen evolutionären Nutzen (etwa im Rahmen des elterlichen Investments)? Können oder sollten wir anderen Gutes tun, auch wenn eigene Fitnessinteressen dadurch in den Hintergrund treten oder zu treten scheinen? Haben ethisches Handeln und Moral eine natürliche Basis? Oder sind Lüge, Betrug und Selbstbetrug zum eigenen evolutionären Vorteil der Kern unserer Natur? Zwischen Betrug und Täuschung, Moral und Ethik wollte die MVE-Tagung in Würzburg einen thematischen Schwerpunkt setzen. Wie lassen sich soziale Phänomene wie diese evolutionär beleuchten und so eventuell besser verstehen? Neben diesem Schwerpunkt waren natürlich wie immer in offenen Sessions Einreichungen aus allen anderen evolutionären Themenbereichen erwünscht.

    Alle Vorträge und Posterbeiträge waren somit herzlich willkommen. Einreichungen, die sich besonders dem thematischen Schwerpunkt "Evolution des Sozialen" zuordnen lassen, begrüßten wir diesmal in Würzburg ganz besonders!

    In unserer Fotostrecke und in unserem Video finden Sie einige Erinnerungsfotos.

    Eingeladene Beiträge von

    Robert L. Trivers (Rutgers School of Arts and Sciences, Department of Anthropology)

    Titel des Vortrags: The Evolutionary Dynamics of Self-deception

    Dr. Trivers gilt mit seinen Arbeiten zum reziproken Altruismus, zur sexuellen Selektion und zu Geschlechterunterschieden sowie zu Täuschung und Selbsttäuschunges als einer der bedeutendsten lebenden Sozio- und Evolutionsbiologen. Seine für viele Evolutionspsychologen fundamentale Arbeit "Parental Investment and sexual selection" wurde bereits mehr 10.000-mal zitiert. Steven Pinker, selbst einer der bedeutendsten Evolutionspsychologen, hält Trivers für "one of the great thinkers in the history of Western thought"

    Norbert Bischof (LMU München, Institut für Psychologie)

    Titel des Vortrags: Ein Plädoyer für das demiurgische Prinzip

    Dr. Bischof ist einer der bekanntesten deutschen Psychologen und Systemtheoretiker und Träger des Deutschen Psychologiepreises. Bekannt ist er vor allem aufgrund des Zürcher Modells der sozialen Motivation und der Monographie "Das Rätsel Ödipus. Die biologischen Wurzeln des Urkonfliktes von Intimität und Autonomie" (1985) sowie durch das Lehrbuch "Psychologie. Ein Grundkurs für Anspruchsvolle" (2009). Sein aktuelles Werk "Moral. Ihre Natur, ihre Dynamik und ihr Schatten" (2012) befasst sich mit den biologischen Grundlagen der Moral.

    Eckart Voland (Universität Gießen, Biophilosophie)

    Titel des Vortrags: Der genetische  Eltern/Kind-Konflikt als Motor der Moralevolution? - Oder: Wozu ist das Gewissen gut?

    Dr. Voland ist Soziobiologe und Philosoph. Seine Arbeiten umfassen neben der Biophilosophie, die er als Professor an der Universität Gießen vertritt, die Bereiche Evolutionäre Anthropologie und historische Demographie. Besonders bekannt sind in diesem Zusammenhang seine Studien zu den Krummhörn. Zu seinen wichtigsten Werken gehört die Monographie "Grundriss der Soziobiologie" sowie diverse Arbeiten zu Religiosität, Ästhetik sowie Moral. Auch mit Medien hat sich Voland schon aus evolutionspsychologischer Perspektive befasst.

    Gerhard Vollmer (TU Braunschweig, Philosophie)

    Titel des Vortrags: Können wir den moralischen Mesokosmos erweitern?

    Dr. Vollmer ist Philosoph und Physiker. Seine Arbeiten in Forschung und Lehre umfassen die Themengebiete Evolutionäre Erkenntnistheorie, Evolutionäre Ethik, Bio- und Naturphilosophie sowie Künstliche Intelligenz. Für seinen fundamentalen Beitrag zur Evolutionären Erkenntnistheorie sowie für seinen Bemühungen, Natur- und Geisteswissenschaften zusammenzuführen, wurde er mit dem Kulturpreis der Eduard Rhein-Stiftung ausgezeichnet.

    Orte
    Tagungsort war der Toscanasaal der Residenz Würzburg und das Zentrale Seminar- und Hörsaalgebäude der Universität Würzburg.

    Sammelband
    Vom Pabst-Verlag liegt ein Angebot vor, auf Basis der Beiträge der Tagung einen Sammelband zu veröffentlichen, sofern genügend Kapitel zusammenkommen. Sollten Sie also Interesse haben, zu Ihrem Tagungs-Beitrag (Vortrag oder Poster) ein Kapitel für einen Sammelband zu schreiben, lassen Sie uns dies bitte wissen. Sollte Ihr Tagungs-Beitrag auf Original-Daten basieren, wobei Sie diese Daten nicht in einem Sammelband veröffentlichen möchten, da in diesem Fall die Sorge bestünde, diese nicht mehr in einer Fachzeitschrift veröffentlichen zu können, bestünde die Möglichkeit, das Kapitel entsprechend abzuändern (z.B. zu kürzen, auf die Theorie zu beschränken etc.).

    Wir haben uns sehr über Ihre rege Teilnahme gefreut, vielen Dank! Auf Wiedersehen in 2016

    Christine Hennighausen, Benjamin P. Lange, Frank Schwab

    Informationen zu den Tagungen der letzten Jahre können Sie auf der Webseite der MVE-Liste finden: www.mve-liste.de/de/home.html

                                                   

     

    Kontakt

    Lehrstuhl für Medienpsychologie
    Oswald-Külpe-Weg 82
    Campus Hubland Nord
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-84349
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Nord, Geb. 82