Intern
    Medienpsychologie

    Seminar: Psychologie Klassischer Medien (Menne, von Andrian-Werburg, Münch, Schneider, Schmidt)

    Das Seminar „Klassische Medien” (vorher: Entertainment 1) beschäftigt sich mit den historischen, technischen, ästhetischen, aber auch den medienpsychologischen Hintergründe erfolgreicher Film- und Fernsehproduktionen. Dabei werden die Studierenden ihr Thema in Referatsform vortragen und es exemplarisch zu herausragenden Produktionen in Beziehung setzen. Jedes Seminar handelt dabei die Inhalte an je einem Schwerpunkt ab. Unter diesen Schwerpunktsetzungen sollten sie wählen:

    Serien - Isabelle Menne



    Winter is coming, die Wikinger stechen in See und das Böse ist überall. TV-Serien faszinieren ein Millionen-Publikum und sind zu einem unverzichtbaren Element der Filmindustrie geworden. Welche dramaturgischen, technischen und psychologischen Mechanismen und Gestaltungsmittel machen Game of Thrones, Vikings und The Walking Dead so erfolgreich? Welches Potential bietet insbesondere Game of Thrones für eine neue Art der kritischen Medienpädagogik? Im Seminar bei Isabelle Menne wird es um die Beantwortung dieser Fragen gehen.

    Disney - Catharina Schmidt



    Once upon a time.. Spannung beim König der Löwen, Traurigkeit bei Oben und die Reise des Helden bei Star Wars - Disney schafft es, dass wir durch einen Film in eine andere Welt eintauchen und die Realität vergessen. Welche Gestaltungsmittel sorgen dafür, dass Kinder und Erwachsene mit Disney Charakteren wie Simba, dem Ehepaar Ellie und Carl und einem Jedi mitfiebern und was macht die bekannten Disney Filme so erfolgreich? Im Seminar bei Catharina Schmidt werden u.a. das Sad Film Paradoxon und Spannungserleben sowie andere medienpsychologische Aspekte des Films mit Beispielen aus bekannten Filmen der Walt Disney Company untersucht.

    Quentin Tarantino - Maximilian von Andrian-Werburg



    “A Big Mac’s a Big Mac, but they call it ‘Le Big Mac’.” Reservoir Dogs, Kill Bill, The Hateful Eight… Das sind nur einige Blockbuster, die mit dem Namen Quentin Tarantino untrennbar verbunden sind. Dabei schafft es kaum jemand mediale Gewalt und trashige Dialoge so ironisch zu präsentieren wie er. Die technischen, dramaturgischen und  psychologischen Mechanismen, die seinen Filmen zugrunde liegen untersucht das Seminar von Maximilian von Andrian-Werburg.

    Fantasy - Ricardo Münch



    Die Faszination für das Übernatürliche und Mythische war schon immer ein weit verbreitetes Thema in den Geschichten, die sich Menschen erzählen. Auch heute noch sind daher Fantasyfilme eines der erfolgreichsten Genres der Kino- und Filmproduktion. Der Fantasyfilm hat seine Ursprünge in mittelalterlichen Märchen und behandelt Handlungen, die der menschlichen Fantasie entspringen und so nicht in der Realität vorstellbar sind. In seiner klassischen Form spielt die Handlung im irdischen Mittelalter und beinhaltet Magie und phantastische Wesen (z.B. Der Herr der Ringe), in modernen Formen werden oftmals technisierte Welten dargestellt und unsere Erde ist nicht mehr der einzige Handlungsort (z.B. Avatar). Eine sehr erfolgreiche Randform des Fantasyfilms sind Comic-Verfilmungen (z.B. The Avengers). Im Seminar von Ricardo Münch werden die Hintergründe und medienpsychologischen Merkmale von Filmproduktionen an Beispielen des Fantasyfilm-Genre beleuchtet. 

    Thriller - Florian Schneider

     

    Psycho, Vertigo oder Memento und Inception: Der Thriller (engl. thrill „Schauer, Erregung, Sensation“) ist ein Filmgenre mit ganz unterschiedlichen, sich auch überlappenden Untergenres. Typisch für Thriller ist das Herstellen eines Thrills, einer Spannung, die während des gesamten Handlungsverlaufs präsent sein soll. Der Thriller strebt durchgehend ein Pendeln zwischen Anspannung und Erleichterung beim Publikum an. Dies wird inszeniert durch weitläufige Spannungsbögen, Red Herrings und Cliffhanger. Im Seminar von Florian Schneider wird es um solche Thriller gehen.

    Exkursion

    Teil der Seminare ist außerdem eine gemeinsame Exkursion zum Cineplex in Dettelbach, um dort die Kinobranche genauer unter die Lupe zu nehmen und auch einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

    Kontakt

    Lehrstuhl für Medienpsychologie
    Oswald-Külpe-Weg 82
    Campus Hubland Nord
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-84349
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Nord, Geb. 82