piwik-script

English Intern
Medienpsychologie

Warum der bisher wohl schlimmste Facebook-Skandal unter dem Radar der Öffentlichkeit läuft

10.10.2018

Datenmissbrauch bei Facebook scheint die neue Normalität. Alex Wong / Getty Images. Mit 50 Millionen betroffenen Nutzerkonten hat der jüngste Hackerangriff auf Facebook ein Ausmaß, das dem Datenskandal um die britische Firma Cambridge Analytica zahlenmäßig in nur wenig nachsteht. Damals waren Profile von mehr als 87 Millionen Facebook-Nutzern betroffen.

Dieses Mal aber könnte das Datenleck noch weitreichendere Folgen haben. Wie kann es also sein, dass sich die mediale Öffentlichkeit nicht sonderlich für den Fall interessiert? Herr Prof. Frank Schwab hat eine schlüssige Erklärung dafür.

Den Artikel auf Business Insider Deutschland finden Sie hier

Zurück

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Kontakt

Lehrstuhl für Medienpsychologie
Oswald-Külpe-Weg 82
Campus Hubland Nord
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-84349
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Nord, Geb. 82