News

Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung – DGOF e.V. fördert mit 500 € das Projekt „Speed-Dating 2.0: Welche Rückschlüsse erlauben Nickname und Sprachverwendung eines Chatpartners im Online-Dating?“ von Dr. Benjamin P. Lange, Maximilian von Andrian-Werburg, M.Sc., Dorothea Adler, B.Sc., Prof. Dr. Frank Schwab und PD Dr. Sascha Schwarz.

Hassbotschaften und Fakenews in den sozialen Medien – über die Wirkung, Folgen und Gegenmaßnahmen wird aktuell heftig diskutiert. Frau Dr. Carolus, die erste Gesprächspartnerin in den SR-Sommerinterviews beschäftigt sich vor allem damit, wie das Internet und damit auch die sozialen Medien unsere Kommunikation verändern.

Im Rahmen des Seminars Psychologie Klassischer Medien besuchte das zweite Semester das Cineplex Cineworld in Dettelbach, um einen Blick hinter die Kulissen des Kinos zu werfen. Empfangen wurden die Studierenden von Herrn Michel, dem Leiter des Kinos, der sie mit Popcorn und Getränken im Kinosaal versorgte.

Erinnern Sie sich noch an das Spiel Frankreich gegen die Schweiz bei der EM im Sommer 2016? Das Ergebnis damals: 0:0. Klingt erst mal wenig spektakulär. Wenn da nicht die zerissenen Trikots gewesen wären. Stichwort "trikotgate". Die schweizer Trikots in Fetzen - eins nach dem anderen. Ausrüster der Schweizer Nationalmannschaft und damit Hersteller der Trikots: PUMA.

Prof. Dr. Jörg Merten, Präsident der "International Society for Facial Expression - Measurement and Meaning, wird am 11.07.2017 im Rahmen des Vertiefungsseminars "FACS" einen Workshop zu speziellen Fragestellungen der Anwendung und Auswertung von FACS und EmFACS anbieten.

Am Samstag, den 10. Juni 2017 fand die Jahresversammlung des Berufsverbandes der Deutschen Psychologinnen und Psychologen der Landesgruppe Saarland in Saarbrücken mit dem Thema Desorientierung durch „Fake News“statt. Herr Prof. Dr. Frank Schwab fragt in einem Vortrag nach der Psychologie von „Hate Speech, Fake News und Alternativen Fakten“

Unter anderem Hyperaktivität und Fettleibigkeit sollen Smartphones bei Kindern fördern, stellt eine Studie der Bundesregierung fest. In einem Interview im Deutschlandfunk kommentiert Frau Dr. Astrid Carolus, u.a. Beiratsmitglied der Initiative "SchauHin", die Studie der Bundesregierung: Es sei überhaupt nicht klar, wie hoch der Zusammenhang sei und welche Faktoren sonst noch eine Rolle spielen würden. Und: Der Ruf nach Verboten ginge schlicht an der Realität vorbei.

Im Rahmen des Seminars Interne Unternehmenskommunikation besuchte eine Projektgruppe die Zentrale von Zeiss in Oberkochen. Zuerst gab es eine interessante Führung durch das Optik-Museum, damit sich die MKler einen ersten Eindruck über das Unternehmen verschaffen konnten: 250.000 Mitarbeiter weltweit, 4,8 Milliarden Euo Umsatz und eine beeindruckende Firmengeschichte faszinierten alle Angereisten. Anschließend erhielten wir im Briefing einen Einblick über die Strukturen und Abläufe der internen Kommunikation des Unternehmens.