piwik-script

Deutsch Intern
    Medienpsychologie

    Erst die Arbeit, dann das Vergnügen - Entertainment, Education & Edutainment

    Wie war das in der letzten Prüfungsphase? Gab es Medien oder Medieninhalte, die eine stärkere Anziehung auf Sie ausübten als die Prüfungsliteratur? Hat Sie diese eine neue Serie auf Netflix gefesselt? Oder war es Ihr Insta-Feed? Vielleicht, weil sie einfach unterhaltender waren?

    Aus psychologische Perspektive kein neues Phänomen. Sich unterhalten zu lassen war schon immer eines der zentralen Nutzungsmotive für Medien. Unterhaltende Inhalte rezipieren und nutzen Menschen über moderne digitale Mediengeräte, in sozialen Medien, als Fotos, Videos oder Audios. Genauso über ""alte"" Medien wie Bücher, Kino oder Fernsehen. In den meisten Fällen tun Menschen dies freiwillig und gern. Eine Situation, von der Lehrende oft nur träumen können: Dass sich Schüler*innen oder Studierende, junge und alte Lernende freiwillig und gern mit den Inhalten beschäftigen und dabei die Lernziele erreichen!


    Im Seminar beschäftigen wir uns mit genau diesem Balanceakt zwischen Unterhaltung und Lernen. Dazu erarbeiten wir zwei Theoriebereiche:
    1. Medienpsychologische Theorien zu Entertainment - im Fokus digitale Angebote
    2. Varianten von Angeboten zu Educational Entertainment

    Im Anschluss werden aus den theoretischen Erkenntnissen eigene Ideen für Medienangebote abgeleitet, die beides integrieren: Information und Unterhaltung.